Mittwoch, 6. März 2013

Feldspaziergang oder ich suche nicht ich finde

Jetzt im Vorfrühling wandere ich gerne entlang der noch kahlen Felder. Es ist die mystische Stimmung des frühen Lenzmorgens die mich herher treibt. Wenn nman mit offenen Augen durch die Natur wandert gibt es immer etwas zu entdecken. Gerade auf den sandigen Äckern wird man oft fündig wenn man etwas sucht. Scherben, Münzen oder bearbeitete Steine aus alter oder uralter Zeit finden sich manchmal. Was die Erde vor Jahrhunderten verschlungen hat gibt sie irgendwann auch wieder preis. Aber auch in den Wäldern gibt es immer wieder besonderes zu entdecken. Seltsame Steinformationen, uralte künstlich aufgeschüttete Erdhügel und ich frage mich was verbirgt sich darunter. Bei solchen Waldspaziergängen treffen Heimatkunde und Geomantie zusammen und bilden eine Einheit.
Obwohl es noch Nachtfröste gibt sah ich gestern die erste Hummel fliegen, es sind Hummelköniginnen auf der Suche nach einem Nistplatz. Es gibt immer etwas zu entdecken.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen