Donnerstag, 22. Juni 2017

Die Seele der Erde spüren

Alles in der Natur spricht und kommuniziert miteinander. Ich bewundere das Wurzelgeflecht einer Eiche. Sie klammert sich an das Ufer des Waldweiher und festigt dadurch die Uferböschung. Wie Echsen schlängeln sich die starken Wurzeln in Richtung Wasser. Echsenhaft auch ihre Rinde- Echsenhaut. Es ist ein Ringen um Form, Gestalt und Ausdruck.
"Die Natur liebt es sich zu verbergen", sagte Heraklit. Natur ist immer von einem Schleier umgeben. Goethe nannte dies "geheimnisvoll-offenbar". Erst wenn wir mit unserem ganzen Gefühlsleben in die Natur vordringen spüren wir die Seele der Erde.
hukwa

1 Kommentar:

  1. Wie diese Worte Bilder malen.. wunderschön
    Ein lieber Gruß
    Sophia

    AntwortenLöschen