Samstag, 27. Mai 2017

Das Wunder des Einfachen

Mein Leben ist eine Alternative zu dem eindimensional, ökonomisch eingerichteten Lebenswandel meiner Mitbürger. Ich strebe nicht nach Luxus, benötige kein Auto noch sonst irgendwelche Statussymbole. Ich bevorzuge das Einfache.Mir ist es wichtig täglich einmal "Staunen" zu können. Das Wunderbare, dass Besondere ist immer das Einfache.
hukwa

Freitag, 26. Mai 2017

Tieranima

Ich sitze im Freilandatelier und lasse die Harmonie dieses warmen sonnigen Maimorgens in mich eindringen. In Gemeinschaft der Pflanzen die mich umgeben und der Vögel die den Garten aufsuchen befinde ich mich in bester Gesellschaft. Man muss versuchen sich in den Tiergeist einzufühlen, seine Anima zu entdecken, dann werden Gartenvögel zu interessanten Gesellschaftern die keine Langeweile aufkommen lassen. Diese Anima kann man nur über das Gefühl erforschen.
hukwa

Mittwoch, 24. Mai 2017

Moment im Frühling

Auch an diesem Morgen führt mich mein erstes Tun in den Garten. Ich bewundere die Pflanzenvielfalt und schlage ein wenig Anmachholz für den Küchenherd. Dann betrachte ich die anmutigen Blüten des Holunders die kurz vorm Aufspringen sind. Im Holergebüsch zirpt eine Sumpfmeise. Ich mache mir Gedanken über dieses Tier. Wir sehen Tiere und kennen ihren Gattungsnamen, doch das Tier selbst bleibt den meisten Menschen fremd. Schon als Kind versuchte ich das Tierwesen zu begreifen. Ein liebliches Wesen mit dem ich besser auskomme als mit den Menschen. Deswegen studiere ich lieber das Wesen von Tieren als von Menschen. Das Flattern eines Libellenflügel ist Musik in meinen Ohren.
hukwa

Dienstag, 23. Mai 2017

Im Schattengarten

Schon früh war ich heute Morgen im Schattengarten. Ich genoss die Harmonie die dieser kleine Fleck Erde ausstrahlt. Der Baldrian wuchert schon recht stark. Seit vielen Jahren steht diese Pflanze in meinem Garten. Hildegard v. Bingen schätzte diese Pflanze als Mittel gegen Gicht. berühmt ist seine beruhigende Wirkung. In meinem Garten wächst sie neben dem Frauenfarn. Es ist mir jedes Frühjahr wieder eine Offenbarung wenn ich diese alten Freunde wieder begrüßen darf. Viele Stunden verbringe ich in diesem kleinen Stückchen Natur und täglich entdecke ich neues.
hukwa

Montag, 22. Mai 2017

Frühlingsmorgen und Amsellied

Der frühe Morgen
hier im Garten
begrüßt mich das berstende Grün
die Blüte der Akelei
dazu
das betörende Lied der Amsel
lassen in mir
ein Gefühl der Erhabenheit aufkommen
ich spüre das Einssein
mit Vogellied Blüte und Strauch
fern dem Stumpfsinn anderer Tage
erlebe ich das Wunder
das im Lied der Amsel verborgen ist.
hukwa

Freitag, 19. Mai 2017

So lange...

So lange ein Mensch versucht
ein anderer zu sein als er wirklich ist
muss er sich zwangsläufig minderwertig vorkommen.
hukwa

Donnerstag, 18. Mai 2017

Moment im Fichtenwald

Grünliche Schatten
werfen die Fichten ins Tal
der Häher rief zweimal
die Haselmaus sich im Wurzelstock versteckt
Meisengezwitscher erstirbt
ein Schatten durch die Baumkronen fliegt
Federn fallen 
Sperberjagd.
hukwa

Montag, 15. Mai 2017

BaumEhre

Es ist für mich faszinierend die Geschichte einer Eiche während eines Jahres niederzuschreiben. Ein ganzes Heer von Besuchern tummeln sich im Laufe eines Jahres in dem Baum. Die Düfte die er ausstrahlt, die sich ändernde Farben, die Musik seiner Äste die man wahrnimmt wenn der Wind seine Zweige bewegt. Ein großes ökologisches Lebenskunstwerk ist das Baumwesen. Ein Fundament des Lebens auf der Erde. Ohne die Bäume kann auch der Mensch nicht existieren! Wir sollten ihn ehren - unseren Freund den Baum.
hukwa

Freitag, 12. Mai 2017

Wahre Heimat

Als ich heute Morgen erwachte und den sanften Landregen beobachtete ging mir ein Text von Thoreau durch den Sinn:
"Mein Leben ist am heiligsten,
wenn ich Morgens erwache.
Oft umgibt mich eine Aura,
als wären meine Träume,
deren ich mich nicht entsinnen kann,
göttlich gewesen, als hätte mein Geist
eine Reise in seine Heimat angetreten".
hukwa