Mittwoch, 24. April 2013

Im Garten mit Thoreau

Ich sitze im Garten unter der alten Weide und lausche dem Lied des Dompfaffs. Es sind sehr liebevolle und zärtliche Töne und sie sind mir lieber als irgend eine Musik aus einem Lautsprecher. Ich schlage die Tagebücher von Thoreau auf und lese folgenden wunderbaren Abschnitt:
"Wenn ein Mann sein Leben mit Geschäften verbracht hat, wodurch er lediglich reich geworden ist, das heißt, eine Menge Geld, viele Häuser, Scheune und Grundstück erworben hat, ist er in meinen Augen gescheitert. Wenn er jedoch versucht hat, seine Lage in einem höheren Sinn zu verbessern, etwa eine Erfindung zu machen und sich auf irgendeine weise auszuzeichnen, so dass andere seine Originalität erkennen, und käme er dabei auch nie auf einen grünen Zweig- große Erfinder sind bekanntlich in Armut gestorben- würde ich ihn für einigermaßen erfolgreich halten".
Ich denke das ist die richtige Lebenseinstellung für einen Menschen der aus den Tiefen der Natur heraus lebt.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen