Sonntag, 7. Oktober 2012

Hexenringe

Hexenringe wurden in früheren Tagen als Sporen düsterer Aktivitäten bezeichnet. Man glaubte, dass die Pilze in dem Hexenring die Sporen eines nächtlichen Tanzes beim Hexensabbat waren. Das war eine Begegnung zwischen Hexen und dem Teufel. Die Hexen rieben sich mit Hexensalbe ein, die zu Wahnvorstellungen und wunderlichen Träumen führt. Es ranken sich viele Märchen und Legenden um Hexenringe.
Ein Hexenring besteht aus einer Gruppe Pilze von einem Schwammgewebe, die zusammen einen Kreis bildet. Dies wird verursacht dadurch, dass der Schwamm im Laufe der Jahre alle Nährstoffe im Boden aufgebraucht hat. Um weiterhin wachsen zu können, muss das Pilzgeflecht sich Ringe zur Außenkante hin ausbreiten. Die Pilze, die dann entstehen, kommen am Rande des Gebietes vor. Wenn sich unterirdisch keine Ausläufer befinden, kann so ein Ring vollkommen symmetrisch geformt sein. Hexenringe verschiedenartiger Pilzsorten können gut nebeneinander bestehen. Sie überwuchern einander nicht, wenn zwei verschiedene Schwämme im Erdreich zusammentreffen, wachsen beide nicht weiter.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen