Sonntag, 4. März 2012

Wu wei - der Weg der Natur

Die Wurzelon des Fuga Bewusstseins liegen im Taoismus. Das taoistische Wu wei, dass, "kein Handeln wider die Natur", ist der Urgrund des japanischen Fuga Bewusstseins. Man kann davon ausgehen dass der japanische Zen (dessen Wurzeln ja im Taoismus liegen), den Wu wei zu Fuga "verfeinert hat. Ich persönlich sehe das Fuga Bewusstsein als eine ästhetische weiterentwicklung des Wu wei Bewusstseins.
Das Wort Zen ist die japanische Wiedergabe des chinesischen Chan das seinerseits auf das Sanskritwort Dhyana zurückzuführen ist. Dhyana bedeutet in der buddhistischen Meditation die Beschwichtigung aller Unruhen der Gedanken und stellt somit die Vorstufe der "Erleuchtung" bei den Buddhisten und des Satori im Zen dar. Der Weg des zen führte also über Indien nach China und von dort nach Japan. Ob Taoismus, Buddhismus oder Zen, aber auch die abendländische Mystik eines Meister Eckhart, haben das gleiche Ziel: Auszudrücken dass die letzte Wahrheit nicht mitteilbar ist, jeder muss sie selbst finden. Ein Zen Gedicht drückt das so aus:

Die Kiefer hat ein Leben von tausend Jahren
Die Winde blüht nur einen einzigen Tag
Und doch haben beide ihr Schicksal erfüllt.

Die Natur ist immer vorhanden, sie kennt keine Vergangenheit und keine Zukunft nur endlose Gegenwart. Das ist Fuga oder Wu wei die Vorstufe von Satori.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen