Montag, 7. Dezember 2009

Waldgang zur Dämmerstunde

Weg bewachsen mit
Schlehen Farnen und Moosen
Holunder Nessel Faulgeruch
im Tal ist schon verschwunden die Sonne
Bedeckt von einem Baumeshang
im dichten Fichtengezelt
steht vermoost
die alte Waldbank
von tiefsten Schweigen umgeben
wie ein dunkelnder Kristall
von Schneckenspuren
silbern umwoben
Uralter Sandstein am Bergeshang
Nackt und Feucht die Buchen
wie glatte fleischige Leiber
weißes Geäst im grünen Getümel der Fichtennadeln
samtbeflaumt wie ein Vogelnest
des vergehenden Jahres letztes Weideröschen
Fledermaus Flug kündet
bald kommt die Nacht
Es ist hier als ob die Erde trunken macht
Tausend Dämmerungsgänge
keiner war vergebens
ruft es mir aus jedem Blatt und Zweig entgegen.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen