Mittwoch, 23. August 2017

Herbst im Pfälzerwald


Jahresring
So still und streng verzückt
so jugendlich dennoch verknöchert
die prallen Knospen recken nach den Sternennächten
kurz vor der Dämmerung erscheinen die Krähen
in deinen laublosen Ästen
oh alter Heidengott
oh Priester unter Baumgenossen
sprichst du für sie die Heidenmesse
blank glänzt der Schnee auf deinen starken Ästen.
Im Frühlingsregen ergrünen deine ersten Blätter
wenn andere Bäume schon in vollem Grün dastehen
erwachst du erst aus deinem grüblerischen Dämmern.
Der Kuckucksruf erklingt aus deinen Wipfeln
geballte Kraft der festen Blättermassen
steht du gelassen in der Mittagshitze
einsaugend brütende Sommerglut
ertönt aus deinen Kronen der Tauben Gurren.
Im Herbst erstarren deine grünen Blätter
des Eichelhähers buntes Gefieder
blinkt aus deinem Geäste
Fruchthüllen sprengen goldfarben
deine Eicheln auf schwarzen Waldboden
du stiller Wandler im Jahreslauf!
Eiche
ein Jahresring hat sich für dich geschlossen!

©Hans Wagner, hukwa

Foto © Ute Knieriemen-Wagner
Es ist die Zeit der Farben in den Wäldern. Der Herbst ist ein Landschaftsmaler, schafft er doch eine wahre Sinfonie von Farbtönen. Das zarte Gelb, die verschiedenen Brauntöne bis hin zu einem satten kräftigen Rot des Laubes von Roteichen und Ahorn. Am Waldesrand leuchten nun bei Fichten und Birken die mystischen Fliegenpilze!

Mit dem „Goldenen Oktober“ beginnt auch die hohe Zeit des Wanderers. Für viele ist es die schönste Zeit um eine ausgedehnte Wanderung durch den Pfälzerwald zu unternehmen!
Überall begegnet man den von Spinnen geschaffenen kleinen Kunstwerken die gerade in den Morgenstunden, wenn der Tau die Spinnennetze noch feucht hält und die Sonnenstrahlen darauf fallen, besonders schön sind!
Einer der Höhepunkte im Herbst ist die Hirschbrunft. Mit ein wenig Glück kann man nun in den Wäldern das „Knörren“ der Hirsche hören.

Viele Zugvögel sind schon in Richtung Süden gezogen, die Nachzügler prüfen nun immer wieder ihr Gefieder und unter ihnen herrscht lebhafte Aufbruchsstimmung. Der majestätische Zug der Kraniche bildet den Abschluss der Vogelwanderung. Wenn diese großen Vögel ziehen wissen wir, dass der Winter bald vor der Tür steht.

Doch noch ist Herbst! Und so wie er mit den Farben zaubert, tut er es auch mit den Gerüchen. Schließlich ist Herbstzeit auch Erntezeit! Früh am Morgen duftet nun die Erde besonders herbstlich.
Es gibt sie auch, die tristen Herbsttage, an denen man am liebsten keinen Fuß vor die Türe setzen möchte, wo die Herbstwinde einen Hauch von Melancholie zu uns wehen. Aber auch die „dunklen Tage“ gehören zum Jahreskreislauf und zum Leben wie die fröhlichen Frühlingstage! Nun ist die Zeit, da die Beeren der Schlehen reifen. Die Schlehenfrüchte gehören zum Bild des Herbstes wie die Beerendolden des schwarzen Holunders. In beiden Sträuchern sind nun immer wieder viele Vögel zu Gast, die hier eifrig nach Nahrung suchen.
Es ist auch die Zeit, da die Bienen ihren Stock verschließen, um eng aneinander gedrängt zu überwintern.
hukwa


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen