Dienstag, 19. April 2016

Auf der Suche nach Wundern

Gestern Nachmittag machte ich eine größere Wanderung durch die Trippstadter Feldflur. Wenn man quer Feld ein läuft, die Wege meidet, bekommt man vieles zu sehen. Das frühlingshafte milde Wetter sorgte dafür, dass man gut die Wildtiere beobachten konnte. Aus einem dichten Schlehengebüsch heraus beobachtete ich für eine Weile den Habicht. Einige neue Fuchs und Marderhöhlen fand ich auch. An einem versteckten Waldteich konnte ich einige Zeit dem Schilfrohrsänger beim Nestbau zu sehen. Im Teich wimmelte es von Forellen. Jetzt im Frühling ist die ganze Natur in einer energischen Aufbruchsstimmung. Überall kann man nun kleine Wunder entdecken.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen