Montag, 31. Dezember 2012

Die innere Wirklichkeit des Dichters- Wildes Denken und Poesie

Der ewige Mythos wirkt auf den hermetischen Dichter ständig ein. Für den Dichter ist das Land des Mythos eine reale Landschaft. Sobald er in sie einkehrt wird der Dichter vom "wilden Denken" erfasst. Es ist eine poetische Magie die ihn heim sucht. Im Dichter wirkt neben seinem moralischen Ich, ein weiteres, nämlich sein Erzähl - Ich oder "lyrisches Ich". Es speichert, oft unbewusst, alltägliches und außergewöhnliches, eigenes und fremdes, erzähltes und erlebtes, Mythos und Realität und das Erzähl - Ich formt daraus Gedichte und Geschichten. Diese sind real und surreal zugleich doch sie sind wirklich, schließlich entspringen sie einer inneren Wirklichkeit des Erzählers.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen