Sonntag, 18. März 2012

Im Schattenwald

In den Trippstadter Waldungen gibt es einige schöne Schluchtwälder durch die ich besonders jetzt im Frühjahr gerne wandere. Steile Felsblöcke durchsetzte Steilhänge, wo die Luft selbst im Hochsommer feucht und kühl bleibt. Der Boden kommt hier nie ganz zur Ruhe, das mögen zum Beispiel die Buchen nicht. Sie lässt hier Eschen, Linden und Ahorn den Vorrang. In ihrem Schatten bilden sich dichte Farnfluren und geben der Landschaft eine mystische Aura. Wo aber im Tagesablauf größere Lichtflecken über den Boden wandern kann man manchmal bereits im späten Frühjahr das Waldgeißblatt vorfinden. Eine wunderschöne Staude die bis einmeterfünfzig hoch wachsen kann. Ich mag die Flora und Fauna dieser kargen Waldschluchten, hier findet man immer etwas besonderes vor wie den Seidelbast oder man kann die Wasseramsel beobachten. Man muss nur richtig schauen dann entdeckt man auch im Schattenwald Geheimnisse. Wenn ich in solchen Waldschluchten regelmäßig antreffe ist der Feuersalamander der sich hier besonders wohlfühlt.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen