Dienstag, 27. Dezember 2011

Mein philosophisches Denken

Ich bezeichne meine Art philosophisch zu denken als intuitives Denekn. Als Dichter und bildender Künstler arbeite ich immer in Verbindung mit der Intuition. "Die Philosophie ist keine Lehre sondern eine Tätigkeit", schrieb Wittgenstein. Ich habe diesen Satz immer so aufgefasst, das alles gedankliche, dass an mich herantritt, mit den Mitteln des philosophischen Denkens verarbeitet werden sollte. Somit ist die Philosophie ein Werkzeug meines Denkens, wie das Denken ein Werkzeug des Geistes ist. Die Intuition entspringt dem Geiste, nicht dem Denken. Das Denken ist nur das Unterscheiden, Verbinden und Trennen können von Gedanken, die mir der Geist eingibt. Beim "nicht-philosophischen Menschen" spreche ich von einem "mechanischen Denken", sein Denken ist absolut subjektiv. Es ist abhängig von seiner gesellschaftlichen Stellung, seiner Ökonomie und seinem blinden Glauben an die Institutionen der Gesellschaft. Er hinterfragt nicht, er übernimmt nur.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen